Montag, 19. Juni 2017

Wie beginnt man beim aufräumen?

Es kann immer mal sein, dass man die Wohnung aufgrund von verschiedenen Lebensumständen vernbachlässigt, wenn diese nicht sehr schön sind. Zum Beispiel durch den Tod eines nahen Familienangehörigen. Aber irgendwann muss man ja mal wieder anfangen. Die Frage ist nur, wie fängt man wieder an?


Sicher kann man auch hier sagen, "einfach machen". Aber wenn es so einfach wäre, würde man es doch machen. Oder? Es geht nun mal nicht und man braucht eine gewisse Motivation.

Hier kann man sich selber "überlisten" indem man einfach weiter denkt und sich vorstellt, wie es wäre, wenn alles aufgeräumt ist. Man kann wieder ohne "Angst" die Tür öffnen, wenn es klingelt. Es muss einem nichts peinlich sein.

Man kann spontan Besuch empfangen, ohne vorher wochenlang angekündigt zu sein und ohne dass man erst mal aufräumen muss, damit es nicht so wild aussieht.




Aber wie fängt man an, um dies zu schaffen?
Auf jeden Fall erst mal "klein". Also auch hier gilt, man slollte sich nicht zu viel auf einmal vornehmen. Das klappt meist nicht.

Wenn man mit der Wohnung anfängt, sollte man erst mal mit dem Fußboden anfangen und diesen aufräumen. Denn wenn man durch die Wohnung geht hat man meist den Blick nach unten gerichtet. Und wenn man dann sieht, was da alles liegt und steht, ist das schon sehr frustrierend. Das demotiviert und man hat keine Lust auf weitere Aufgaben.

Liegt dort was rum, oder steht etwas dort, was weg kann? Dann sollte man dies als erstes machen. Der Rest wird dort hingestellt, wo er hingehört. Wenn man dann sieht, dass der Boden schon mal frei ist, motiviert dies auch wieder. Man findet diesen Zustand toll, und will weiter machen.

Schon alleine darum sollte man hier ansetzen und beginnen. Denn man will dich nicht, dass man nach kurzer Zeit wieder keine Lust hat und alles liegen lässt, was eigentlich weg könnte.

Organisieren Sie noch oder leben Sie schon?: Zeitmanagement für kreative Chaoten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen