Mittwoch, 13. September 2017

Wie organisiere ich den Arbeitstag sinnvoll?

Jenachdem was man für einen Job hat, ist der Ablauf zwar festgelegt. Aber gerade bei einem Schreibtischjob zum Beispiel, hat man Spielraum darin, was man erledigen muss. Gerade weil nicht jeder Handgriff vorgeplant ist.

Man sollte sich hier eine To-do-Liste anlegen. Damit man nichts vergisst, gerade dann wenn man laufend gestört wird durch Kunden oder Kollegen. So eine Liste ist wie schon erwähnt, eine Art Leitfaden durch seine Aufgaben. Man kann was dazu schreiben wenn etwas anfällt und streichen wenn etwas erledigt ist.




Es ist sicher nicht die Lösung aller Probleme. Aber was ist, wenn man alles im Kopf behält? Egal ob man den Job schon lange macht oder ob er neu ist. Man kann das ein oder andere vergessen, gerade dann wenn man gestört wird.
Man kann hier selber festlegen, was dringend ist und was nicht. Man behält einfach den Überblick.

Seinen Arbeitsplatz sollte man auch immer aufgeräumt halten. Es bringt nichts, alle Unterlagen auf den Tisch zu legen und dann vergisst und übersieht man etwas, was man da eigentlich hingelegt hat. Man kann seinen Arbeitsplatz auch etwas persönlich gestalten. Zum Beispiel mit Zimmerpflanzen oder Fotos von den Liebsten. Aber wichtig ist, dass hier immer Ordnung herrscht.

Gleicher Platz für Schreibtischdinge

Es ist auch sinnvoll, immer alles am gleichen Platz zu legen. Locher, Kuli oder Schere gehören immer an den gleichen Platz. So muss man nicht lange suchen, wenn man etwas braucht. Man kann hingreifen wie im Schlaf.

Es ist auch wichtig, dass man sich zwischendurch schon mal die ein oder andere Pause gönnt. Man muss einfach mal abschalten von den Dingen, um die man sich den ganzen Tag kümmert. Man setzt sich selber unter Druck, wenn man die ganze Zeit nur die Arbeit im Kopf hat.

Wenn man Dinge abklären muss, zum Beispiel mit Kollegen, sollte man hierfür feste Zeiten "vergeben". Damit der eigene Ablauf nicht ständig gestört wird, Natürlich muss man den Kollegen auch mitteilen, um Dinge Abzuklären sollte man zwischen 11.00-12.00 Uhr (als Beispiel) kommen. Es ist vielleicht für den ein oder anderen Kollegen etwas nervig. Aber es gibt meist mehrere Kollegen. Wenn die über den Tag verteilt immer wieder kommen und einen aus den Gedanken rausholen, kann das schon sehr belastend sein auf Dauer.




Gewisse Dinge kann man auch entsprechend vorbereiten. Wenn man zum Beispiel eine Zimmerpflanze hat, will sie gegossen werden. Dafür sollte man eine Gießkanne danaben stehen haben mit Wasser drin. Dann muss man nicht jedes mal Wasser holen gehen. Dies ist jetzt nur ein simples Beispiel. So kann man auch andere Dinge vorbereiten oder immer griffbereit haben. Das spart Zeit.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen