Freitag, 16. September 2016

Wie organisiere ich mich?

Bei dem Punkt, sich selbst zu organisieren, ist meist der erste Schritt, diesen Punkt auch mal zu beginnen. Oft ist es ja so, man hat viele Dinge und Probleme im Leben, die einen irgendwie zurück halten. Jedenfalls denkt man dies. Aber wie beginnt man damit, sich und sein Leben richtig zu organisieren?



Punkt 1 ist sicher erst mal, alles schriftlich fest zu halten. Ich habe es schon oft gesagt. Viele finden diesen Punkt lästig. Das macht ja noch mehr Arbeit. Aber diese "Arbeit" wird i.d.R. nur einmal oder selten gemacht. Man kann dies mit der Zeit ändern und verbessern. Aber den Hauptteil macht man eigentlich nur einmal. Auch wenn er vielleicht 1-2 Stunden in Anspruch nimmt. Aber was sind schon 1-2 Stunden, wenn man dafür den Rest ohne Probleme regeln kann? Wer sich davor scheut, dies per Hand zu schreiben mit Kuli oder einem anderen Stift, kann auch den PC oder was auch immer nutzen. Das muss jeder für sich entscheiden, wie man es am besten macht. Aber wichtig ist, dass man alle Gedanken und Aufgaben wie Termine schriftlich festhält. Sonst hat man irgendwann so viele Dinge im Kopf, dass es nicht mehr geht, sich auf einzelne Dinge zu konzentrieren. Vielleicht fällt einem auch zwischendurch mal etwas ein, was man erledigen muss oder wie man etwas erledigt. Auch das sollte man sich notieren. Dafür ist es ratsam, immer einen Stift und Papier dabei zu haben. Damit man sich etwas notieren kann, wo man gerade ist. Selbst neben dem Bett sollte dies liegen.




Bei der Wahl der Möglichkeit und deren Umsetzung sollte man einfach bleiben. Keine komplizierten Texte, die man sich erst 2-3 mal durchlesen mussen mus, bringen überhaupt nichts. Einfache Texte und Punkte, damit man sofort sieht was anliegt, sollte man benutzen.

Diese sollte man dann auch regelmäßig bearbeiten, wenn nötig. Oder ergänzen. Wenn man einige Minuten Zeit hat, einfach mal durchsehen was anliegt. Wenn man dies öfter macht, sollte man auch nichts übersehen oder vergessen.



NIE ZU VIEL!!! Wichtig ist es, seinen Plan nicht zu überladen. Besonders am Anfang. Sonst klappt es zeitlich nicht und es artet in Stress (in Form von Zeitdruck) aus. Ich empfehle hier, am Anfang nur wenige Punkte, die gemacht werden müssen, täglich aufzunehmen. Den Rest nur, wenn die Zeit noch da ist. Wenn man alles regelmäßig macht, wird es bald zur Routine und man hat mehr Zeit. Dann kann man immer noch Punkte verschieben zu den täglichen Aufgaben. Aber schon am Anfang mehr erledigen zu wollen, weil es sonst so aussieht als wäre es zu wenig, ist nicht ratsam.

Dies sollte man ruhig üben. Natürlich ist es am Anfang ungewohnt, nach so einem Plan zu leben. Mit der Zeit merkt man, ob es an der Planung liegt oder an der Umsetzung. Wenn man Fehler findet, kann man diese korrigieren. Egal an welchem Punkt, diese liegen.

Das sind 5 einfache Punkte, die man beachten sollte. Wenn dies erst mal "drin" ist, hat man schon viel geschafft. Das Korrigieren einzelner Punkte, weg lassen oder zufügen, sind nur "Kleinigkeiten".


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen